Wenn du schonmal an einer meiner Daily Detox Challenges teilgenommen hast, weißt du sicher, WIE streng ich beim Thema Zeolith bin: ohne gibt’s bei mir keine Teilnahme 😉

Das mache ich nicht, weil ich dich mit dem sandigen Geschmack von Zeolith ärgern will (ja, ich finde es auch „bäh“ ;-)).

Sondern, weil ich nicht möchte, dass du denselben Fehler machst, wie ich.

 

Unfreiwillige Entgiftung ohne Zeolith

 

Meine erste Entgiftung im Jahr 2008, habe ich mehr oder weniger unbewusst gestartet. Da damals bei mir gleich 4 Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf einmal diagnostiziert wurden, habe ich einfach mal alles auf einmal weggelassen.

 

Das Resultat waren die Kopfschmerzen meines Lebens! Ich weiß noch, wie ich vor Schmerzen und Verzweiflung heulend auf der Arbeit saß, da ich die Welt nicht mehr verstanden habe.

Warum nur wurde es schlimmer als besser, wo ich doch alle für meinen Körper unverträglichen Dinge weggelassen habe?

 

Mittlerweile weiß ich, dass es damals auch eine Art Entgiftungsprozess war. Mein Körper kam endlich zur Ruhe und konnte sich wieder um andere Dinge kümmern. Endlich konnte er sich von Stoffwechselabbauprodukten, Pestiziden, Weichmachern und sämtlichen toxischen Dingen befreien, die sich so im Laufe eines Lebens ansammeln.

Die Höllenkopfschmerzen hätte ich ganz leicht vermeiden können. Einfach, indem ich einen Toxinsammler wie z.B. Zeolith genommen hätte. Zeolith bindet nämlich Gifte im Magen-Darm-Trakt und verhindert so, dass sie wieder in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

 

Ein paar Jahre später habe ich dieses wertvolle Vulkangestein jedoch endlich kennengelernt und möchte es seitdem nicht mehr missen.

 

In diesem Artikel werde ich dir keinen Biologie oder Chemie Aufsatz präsentieren und dich damit langweilen, wie sich Zeolith genau zusammensetzt und welche 150 unterschiedliche Arten Zeolith es gibt.

Zu dem Thema gibt’s hunderte oder gar tausende Artikel im Netz.

 

Wenn du allerdings „hands on“ wissen willst, welche 5 häufige Fehler du beim Kauf und bei der Einnahme von Zeolith vermeiden solltest, dann spar dir die weitere Suche und lies weiter. 😉

 

Klinoptilolith Zeolith

 

Nur so viel zu den unterschiedlichen Zeolith Formen: 

Auch Asbest ist eine Art Zeolith. Und das vergiftet, anstatt zu entgiften…

 Zur Entgiftung empfehle ich dir, ausschließlich sogenanntes Klinoptilolith Zeolith zu nutzen. Es kann Gifte, wie z.B. Schwer- und Leichtmetalle, Bakteriengifte, freie Radikale und Stoffwechselabbauprodukte besonders gut adsorbieren (an sich binden) und ist außerdem sehr stabil gegen z.B. Magensäure.
Wenn ich in diesem Artikel also „Zeolith“ schreibe, meine ich immer Klinoptilolith Zeolith.

 

5 häufige Fehler beim Entgiften mit Zeolith und wie du sie vermeidest

 

 

1. Abstand zu Medikamenten

Zeolith adsorbiert sämtliche Chemikalien und Gifte in deinem wertvollen Körper. Das ist quasi seine Aufgabe. Und diese Aufgabe erledigt es auch, wenn du z.B. eine Aspirin einnimmst. Daher solltest du Zeolith immer mit Abstand von mindestens 2 Stunden zu Medikamenten einnehmen.

 

2. Zeolith nüchtern einnehmen

Zeolith verrichtet seine Arbeit in deinem Magen- und Darmtrakt und macht dort ordentlich sauber. Damit du optimal von dieser Reinigung profitierst, sollten keine unnötigen Nahrungsbestandteile oder Nahrungsergänzungsmittel in deinem Magen und Darm herumliegen. Wenn du deinen Keller durchfegst, räumst du wahrscheinlich auch sämtliche Kartons und Werkzeuge, die auf dem Boden stehen, weg, oder? ;-)

Ideal ist ein Abstand von 30 bis 60 Minuten vor oder 2 Stunden nach Mahlzeiten oder der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln.

Oftmals wird übrigens befürchtet, dass Zeolith auch für den Körper essenzielle Mineralstoffe an sich bindet und man so einen Mineralstoffmangel erleidet. Das ist allerdings ziemlich unwahrscheinlich, da Zeolith mittels Ionenaustausch entgiftet.

Im Zeolith selbst sind nämlich auch Mineralien, wie z.B. Calcium und Magnesium enthalten. Diese werden von den organischen Stoffen im Organismus angezogen. Im Gegenzug werden Schadstoffe vom Zeolith angezogen und damit adsorbiert.

 

Entgiften mit Zeolith - Julie Christin Boenig

3. Genügend Wasser hinterher trinken

Zeolith neigt dazu, wertvolles Gewebewasser an sich zu ziehen und zu verklumpen. Damit du also optimal von der entgiftenden Wirkung profitieren kannst, ist es wichtig, zu jedem Teelöffel Zeolith ca. 400 ml stilles gefiltertes Wasser oder reines Quellwasser zu trinken. Warum ich dir generell empfehle, nur gefiltertes oder Quellwasser zu trinken, kannst du in meinem Artikel „5 Gründe warum du kein Leitungswasser trinken solltest“ lesen.

 

4. Angst vor Aluminium in Zeolith

Wo viel Licht, ist, ist auch viel Schatten (bzw. wird viel Schatten produziert)… 
Zeolith ist ein riesengroßes Geschenk unserer Natur und hat schon vielen Menschen bei der Ausleitung von toxischen Metallen und Chemikalien geholfen. Es kann tatsächlich die Auswirkungen unserer schadstoffbelasteten Welt um einiges abmildern.
Das gefällt natürlich nicht jedem… 😉 Wenn alle Menschen gesund wären, wo kämen wir denn da hin?? (*Sarkasmus aus*)

Daher wird gern immer mal wieder davor gewarnt, dass sich Aluminium aus Zeolith lösen kann. Wenn du allerdings darauf achtest, nur natürliches Zeolith (Klinoptilolith Zeolith) zu dir zu nehmen, das als Medizinprodukt zugelassen ist (Klasse I oder IIa), dann ist diese Warnung völlig unnötig. Mittlerweile weiß man, dass, selbst wenn sich durch die Magensäure etwas Aluminium aus dem Zeolith löst, dieses jedoch nicht in den Blutkreislauf gelangt und sich auch nicht im Körper anreichert. Das zeigt eine Studie an Ratten und Sportlern.

Der zweite Grund für diese unbegründete Panikmache ist, dass Zeolith außer Aluminium auch noch Silicium enthält. Silicium reduziert die Bioverfügbarkeit von Aluminium.
Und mehr noch: Silizium kann sogar bei der Ausleitung von Aluminium helfen.

 

 

5. Korngröße

Auf der einen Seite sollten die einzelnen Körner bzw. Fragmente im Zeolith nicht zu groß sein. Denn je größer sie sind, desto kleiner ist die Gesamtoberfläche und damit sinkt auch die Adsorptionsfähigkeit, also das Potenzial Schadstoffe zu binden.

Im Nano Bereich sollten die Körner im Zeolith allerdings auch nicht liegen. Denn dann besteht die Gefahr, dass sie die Darmschleimhaut passieren. Außerdem würde bei sehr kleinen Partikeln auch die Struktur des Zeoliths zerstört werden, die für den Ionenaustausch so wichtig ist. Fragmente unter 100 nm (Nanometer) gelten als solche Nanopartikel.
Optimal ist ein Zeolith Pulver mit Fragmenten von ca. 5 – 10 µm (Mikrometer).

 

Welches Zeolith Präparat ist das richtige?

 

Wir werden tagtäglich von Unmengen Schadstoffen überhäuft, ganz egal wie gesund wir leben. Über dieses Thema habe ich in meinem Blogartikel „Warum du trotz gesundem Lifestyle regelmäßig entgiften solltest“ schonmal geschrieben. 

Daher kann es sogar sehr hilfreich für deinen wertvollen Körper sein, Zeolith als tägliche Routine einzunehmen. Ich empfehle dir, dies bei der Wahl des richtigen Produktes mit einzubeziehen. Also, dich für ein Zeolith Produkt zu entscheiden, das du täglich, ohne großen Aufwand und ohne Nebenwirkungen, zu dir nehmen kannst.

Ich selbst nehme täglich Clean Slate, Entgiftungstropfen auf Basis von Klinoptilolith Zeolith*, ein. Auf meiner jahrelangen Suche nach dem besten Detox Mittel habe ich nun endlich den meiner Meinung nach „Heiligen Gral der Toxinsammler“ gefunden.

Die Tropfen wirken, im Gegensatz zu herkömmlichem Zeolith, sanft, passiv, effektiv und systemisch. Das heißt, sie binden sämtliche Gifte wie z.B. toxische Schwer- und Leichtmetalle, Glyphosat, Mikroplastik, Fluorid, freie Radikale, Bakteriengifte, Parasiten, Schimmelpilzsporen und Pilze von Kopf bis Fuß! Und das, ohne die Leber oder Nieren zu belasten.

Kein langes Anrühren und kein ewiges Warten vor der nächsten Mahlzeit: einfach ein paar Tropfen unter die Zunge und fertig! :-)

Während herkömmliches Zeolith Gifte nur im Magen-Darm-Trakt binden und ausleiten kann, ist Clean Slate übrigens sogar zellgängig – und zwar ganz, ohne Nanopartikel zu enthalten. 😉

 

 

Fazit

 

Ob du nun bei meiner Daily Detox Challenge dabei bist oder mit Zeolith ohne Detox Programm entgiften willst: Du hast auf jeden Fall die richtige Entscheidung getroffen.
Unser Körper wird heute mit all den Giften, denen wir ausgesetzt sind, einfach nicht mehr allein fertig.

Genau genommen gibt es sogar kaum noch echte Bio-Produkte, da sie durch „alte“ Gifte in der Erde und auf dem Weg zum Bauern oder zum Supermarkt durch Luft, Wasser und Verpackungen mit Schadstoffen aller Art kontaminiert werden.

Selbst, wenn du kein Experte bist auf dem Gebiet der Zeolithe bist, helfen dir diese 5 Punkte, um dieses Wunder der Natur optimal zur Entgiftung deines wertvollen Körpers zu nutzen.

 

Nimmst du selbst schon Zeolith ein? Welche Erfolge hast du damit erzielt?

 

Stay Detoxed!

 

Deine

 

Julie Christin Boenig

 

 

 

*Wenn du über meinen Link bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Melde dich gern bei mir, wenn du Clean Slate für dich nutzen möchtest und evtl. noch Fragen hast.